Entscheidung für Bauträger

von | Mrz 27, 2014 | 0 Kommentare

In unserem Urlaub haben wir versucht, die Angebote der einzelnen Anbieter zu vergleichen. Schnell wurde ersichtlich, dass einige Anbieter vom Preis her schon weit über unserer Budgetgrenze lagen. Zudem konnten wir schnell feststellen, dass zwischen dem günstigsten und teuersten Angebotspreis fast 80.000 Euro lagen. Ich möchte nun auf die einzelnen Anbieter eingehen und unsere Beweggründe nennen, warum wir uns nicht für diesen Anbieter entschieden haben.

Kampa
Der Eindruck im Musterhaus in Hannover war sehr gut. Der ältere Herr, der uns dort beriet, schien sehr kompetent, konnte alle unsere Fragen zufriedenstellend beantworten und hat uns sofort alle möglichen Informationsbroschüren mitgegeben. Auch die Qualität der im Musterhaus verbauten Matrialien wirkten sehr hochwertig. Die Vertiebsmitarbeiter haben uns in den Tagen darauf häufig mit neuen Grundstücksangeboten versorgt, die aber leider allesamt südlich der Elbe waren, was nicht zu unserem bevorzugten Gebiet zum Bauen zählte. Die Geschwindigkeit, mit welcher auf E-Mails oder Fragen geantwortet wurde, war sehr schnell. Im Großen und Ganzen konnten wir an der Leistung und Freundlichkeit der Mitarbeiter nichts aussetzen. Auch ein eingefordertes Angebot wurde innerhalb eines Tages, und das am Wochenende, bearbeitet. Das hat uns schon beeindruckt. Weniger überzeugt hat uns der Preis des Angebots. Dieser lag eindeutig über unserer Budgetgrenze, sodass wir uns gegen Kampa Haus entscheiden mussten.

Viebrockhaus
Diese Firma ist uns von vielen Personen immer wärmstens empfohlen worden. Viebrock sei das Rund-um-Sorglospaket. Preislich nicht immer günstig, aber man könne in der Bauzeit beruhigt schlafen. Mit diesen Empfehlungen im Hinterkopf haben wir uns dann am 18.01.14 in das Musterdorf in Bad Fallingbostel aufgemacht. Dort hatten wir gleich einen Termin bei einer Beraterin. Diese fragte nach unseren Wünschen und notierte sich fleißig Dinge. Nach dem Termin wollte sie sich binnen einer Woche melden und uns ihre Kalkulation zukommen lassen. Nachdem 3 Wochen später immer noch keine Rückmeldung gekommen war, haben wir vorsichtig nachgefragt, worauf wir auf Ende der Woche vertröstet wurden. Auch 4 Wochen später hatten wir noch nichts bekommen. Da waren wir von anderen Anbietern anderes gewohnt. Nachdem wir Ende Februar dann belastbares Material eingefordert hatten, immerhin 5 Wochen nach dem Beratungstermin, haben wir nur eine Kalkulation ohne den dazugehörigen Grundriss bekommen. Worauf beziehen sich dann die Zahlen? Den Grundriss sollten wir dann Mitte März bei einem gemeinsamen nächsten Termin bekommen. Aus diesem Grund hatten wir für den Vergleich nur die Zahlen. Diese lagen, obwohl wir im Termin unsere Obergrenze klar definiert hatten, darüber. Die Kommunikation haben wir als extrem langsam und wenig zielführend empfunden. Aus diesen Gründen haben wir uns gegen Viebrock entschieden.

FingerHaus
Auf FingerHaus sind wir im Musterhauspark in Hannover aufmerksam geworden. Die Firma postierte sich gleich als einer der Top-Anbieter. Der Verkäufer wirkte freundlich und kompetent. Wir haben daraufhin gleich einen Termin abgemacht. Gut vorbereitet kam der Verkäufer zu uns nach Hause und hat uns die verschiedenen Möglichkeiten aufgezeigt, die wir mit FingerHaus haben. Über verschiedene Haustypen, Dachformen etc. haben wir ausführlich gesprochen und uns für eine Stadtvilla Medley entschieden, weil uns diese Form zunächst sehr gut gefiel. Wir waren sehr begeistert und haben ihn mit unseren Anmerkungen direkt zum nächsten Termin eingeladen. Doch leider kam er nicht wie erwartet mit einem Entwurf einer Stadtvilla, sondern einem Haus mit Satteldach. Auch waren unsere Grundrisswünsche nicht umgesetzt, obwohl er sich diese notiert hatte. Etwas verdutzt waren wir davon schon. Gerade weil unser bisheriger Eindruck erstklassig war. Nach dem Gespräch sendete er uns einen Grundriss zu, in welchem er Veränderungen einfach mit Tipp-Ex und Kugelschreiber eingemalt hatte. So etwas hatten wir noch nicht erlebt. Auch stimmte der Entwurf wieder nicht ganz mit dem überein, was wir einen Tag vorher verabredet hatten. Nachdem wir uns dann für unseren Wunschgrundriss, den wir selbst entwickelt hatten, ein Angebot eingefordert haben, bekamen wir recht zügig ein Angebot zugesendet. Aber auch dieser lag merklich über unserem Budget, sodass wir uns auch gegen diesen Anbieter entscheiden mussten.

Luxhaus
Luxhaus ist uns auch im Musterdorf in Hannover aufgefallen. Wobei unser erster Eindruck nicht unbedingt positiv war, was primär am Berater im Musterhaus selbst lag. Bereitwillig haben wir aber unsere Kontaktdaten herausgegeben. Nach kurzer Zeit meldete sich der regionale Verkäufer für den Raum Hamburg und kam ein paar Tage später persönlich vorbei. Er ging sofort auf unsere Wünsche ein und beriet uns zielorientiert. Beim zweiten Treffen hatte er im Grundriss alle unsere Wünsche berücksichtigt. Auch wenn nicht selbst bei Luxhaus im Angebot, hat er uns umgehend einen Anbieter für Carports herausgesucht und Unterlagen mitgebracht. Eingeforderte Dokumente wurden stets umgehend zugesendet. Unseren ersten Eindruck mussten wir schnell revidieren und waren sehr angetan. Der Verkäufer bot uns an, er würde auch über den Verkaufsprozess hinaus zuständig sein und auch im Bau und bei Bankterminen beratend zur Seite stehen. Zudem war er stets bedacht, uns im Rahmen unseres Budget zu halten. Mit der Beratungsleistung waren wir sehr zufrieden. Nachdem wir ein belastbares Angebot bekommen hatten und dieses in seine Einzelteile zerlegt hatten, unserem Wunsch nach einem Carport und einem Kamin eingepreist hatten, mussten wir feststellen, dass auch dieses Angebot unser Budget um knapp 30.000 Euro überstieg. Würden wir den finanziellen Aspekt ausklammern, hätten wir uns aufgrund des sehr netten und kompetenten Verkaufsleiters vermutlich für Luxhaus entschieden.

Suckfüll
Dieses Unternehmen sollte vielleicht nicht jedem direkt etwas sagen. Wir sind nicht über eine der Fertighaus-Ausstellungen darauf aufmerksam geworden, sondern haben diese Firma empfohlen bekommen. Suckfüll ist ein eher kleineres Unternehmen, welches ca. 50 Häuser im Jahr aufstellt. Mit seinem Standort in NRW baut Suckfüll trotzdem deutschlandweit.
Einige Bekannte und Leute, bei denen wir nachgefragt haben, konnten ganz klar sagen: “Wir würden immer wieder mit Suckfüll bauen.” Im Internet sind alle Aufstelltermine der letzten Jahre aufgeführt, sodass wir im Vorhinein Erfahrungen einholen und uns selbst schon eine erste Meinung bilden konnten. Im Internet gibt es außerdem einige Blogs über die Bauzeit mit diesem Bauträger, die allesamt positiv waren. Bei einem ersten Termin mit dem Verkaufsleiter der Firma hatten wir direkt einen guten Eindruck und fühlten uns kompetent beraten. Auf unsere Wünsche hin wurden sehr schnell erste Grundrisse gezeichnet und Änderungen sofort eingearbeitet, sodass fünf Zeichnungen bereits vor unserer Entscheidung für diesen Bauträger ohne Zögern erstellt wurden. Beim endgültigen Angebot, welches wir 1:1 mit dem von der Firma Luxhaus (die bis zuletzt neben Suckfüll unser Favorit war), verglichen haben, stellte sich schnell heraus, dass Suckfüll der einzige Bauträger ist, der auf unseren Wunsch ein Carport direkt mit angeboten hat. So stand bald fest, dass Suckfüll für uns der richtige Bauträger ist, mit dem wir unser Haus bauen werden.

Die drei W’s: wer, was und warum

Hallo, hier findest Du das Bautagebuch von Carina & Jonas. Wir haben lange überlegt, ob wir die Zeit neben dem Bau aufwenden wollen und ein Bautagebuch schreiben. Wir haben uns dafür entschieden, da es bisher kaum Informationen von Bauherren zu den Häusern von Suckfüll - Unser Energiesparhaus gibt. Die Beiträge spiegeln unsere persönliche Wahrnehmung des Baus wieder. Wir hoffen, dass wir damit dem Einen oder Anderen bei seinen Entscheidungen beim Bau helfen können und wünschen viel Spaß beim Stöbern.

Blog-Kategorien

Vielen Dank für:

  • 360210Seitenaufrufe gesamt:
  • 157830Besucher gesamt:
  • 0Besucher online:
  • 10. August 2014gezählt ab: