Massive Probleme bei der Fernwärme

von | Nov 11, 2014 | 2 Kommentare

Seit dem 8. Oktober 2014 ist das Neubaugebiet am Ossenmoorring nicht mehr an dem erweiterten Heizkessel der Grundschule Glashütte angeschlossen, sondern an dem von den Stadtwerken Norderstedt neu errichteten Blockheizkraftwerk. Dieses steht direkt neben der Grundschule und versorgt seitdem den Ossenmoorring, die Grundschule und das Neubaugebiet von NCC am Bestestieg. Die normale Vorlauftemperatur beträgt vorläufig nur 60 Grad, bis der Heizkessel des BHKW “eingefeuert” ist. Wenn er dann “eingefeuert” ist, soll die normale Vorlauftemperatur 65-70°C betragen.

In den folgenden Wochen kam es so gut wie täglich zu Ausfällen bzw. Störungen der Fernwärme. Nachdem am 28.10.2014 die Fernwärme abends für mehrere Stunden ausgefallen war, kam am nächsten Morgen um 10:21 Uhr eine Mail vom Baugebietsentwickler Schilling aus Bad Salzuflen, in der er die Ursache des Ausfalls mitteilt:

Sehr geehrte Bauherren,

gestern Abend haben wir erfahren, dass die Vorlauftemperatur nicht mehr eingehalten worden ist von den Stadtwerken Norderstedt, wir haben daraufhin mit der Störungsstelle der Stadtwerken gesprochen. Nach Aussage der Störungsstelle war der Heizkessel defekt und wurde gestern Abend noch repariert, sodass nun wieder die Vorlauftemperatur eingehalten werden kann.

Freundliche Grüße aus Bad Salzuflen
Werner & Tobias Schilling

Da es sich ja bekanntlich um ein privates Netz für Fernwärme handelt, war zunächst nicht klar, wer der richtige Ansprechpartner ist. Ist es die Firma Schilling aus Bad Salzuflen, sind es die Stadtwerke Norderstedt? Einer der Nachbarn hat einfach die 112 angerufen, was in diesem Fall sogar die richtige Entscheidung war, denn in Norderstedt ist die Feuerwehr außerhalb der Öffnungszeiten der Stadtwerke der richtige Ansprechpartner! Diese hat folgend für die Wiederherstellung der Wärme gesorgt. Vielen Dank von uns dafür! Die Stadtwerke teilte folgend noch mit, dass der Kessel des BHKW noch nicht 100%ig funktioniere und es deshalb zu dem Ausfall gekommen sei.

Nachdem am 05. und 06.11.2014 sehr kühle Vorlauftemperaturen waren, bzw. es in manchen Häusern nur im EG warm wurde, aber nicht im OG, teilte die Firma Schilling allen Bauherren nachmittags per E-Mail mit, dass der Anschluss neuer Häuser Schuld an den Schwankungen sei:

Sehr geehrte Bauherren,

wir haben heute erneut einen Anruf bzgl. der Fernwärme erhalten.
Da weiterhin neue Häuser an das Fernwärmenetz angeschlossen werden und hierbei wieder Luft in die Leitungen gelangen, sowie noch Luft in den Leitungen vorhanden ist, kann es immer wieder zu der Problematik kommen, dass die Temperatur abfällt. In den Leitungen im Haus ist dieses ebenfalls der Fall und kann bis zu sechs Monate dauern bis es sich reguliert hat.

Bitte entlüften Sie die KaMo-Station, die Vorrichtung hierfür befindet sich oben links an der Station, binnen kurzer Zeit wird normal Temperatur wieder erreicht.

Freundliche Grüße aus Bad Salzuflen
Tobias Schilling

Da in der Zeit seit dem Anschluss an das BHKW nur ein Haus zusätzlich angeschlossen wurde, scheint diese Erklärung nicht ganz plausibel! Sollte es bei einem Fernwärmesystem, wo viele Häuser dran hängen, nicht vielleicht auch eine automatische Funktion der Entlüftung geben? Zudem ist auch nicht geklärt, wie es zu den ganzen Schwankungen kommt. Liegt es wirklich am BHKW? Liegt es wirklich an dem Anschluss des einen neuen Hauses? Liegt es vielleicht aber auch an der Typografie des Netzes? Oder liegt es an den in den Häusern verbauten Fernwärmeübergabestationen der Firma Kamo? Wer ist eigentlich für die genaue Klärung der Frage verantwortlich? Auch interessant wäre die Antwort auf die Frage, wer der Ansprechpartner ist, wenn die derzeitigen Probleme bei der Fernwärme auf das private Verteilnetz zurückzuführen sind! Sollte man sich mit der Aussage, dass sich jeweils in einem halben nach Anschluss das Problem von selbst behoben haben soll, zufrieden geben?

Die Zeit wird zeigen, ob die Entscheidung, Fernwärme als Heizung zu wählen, eine gute Idee war. Zur Not hat die Stadtwerke den Bauherren bereits schriftlich mitgeteilt, dass sie gegen Verstöße gegen den Anschlusszwang an die Fernwärme nicht vorgehen wird. Wir werden davon Gebrauch machen, sollten die längerfristig nicht gelöst werden können!

Update 08.12.2014: Bis heute hat sich an der Situation noch nichts verbessert. Es kommt immer noch regelmäßig zu Schwankungen in der Vorlauftemperatur bei einigen Nachbarn.

Update 14.12.2014: Wie es aussieht, scheint das Wasser der Fernwärme im Baugebiet wesentlich stärker verdreckt zu sein, als im Nachbarbaugebiet. Im Bestestieg reicht es wohl aus, alle 2 Monate den Filter der Fernwärmeübergabestation zu reinigen. Bei den Anlagen im Baugebiet im Ossenmoorring waren die Filter trotz Reinigung wohl so stark verdreckt, dass dies wahrscheinlich eine der Ursachen ist, warum es z.B. im EG warm ist, im OG aber nicht. Dies erklärt aber weiterhin nicht die Schwankungen in der Vorlauftemperatur.

Bildnachweis: Dieter Kaiser / pixelio.de

Die drei W’s: wer, was und warum

Hallo, wir haben 2015 ein Fertighaus gebaut und uns dazu zu dem einen oder anderen Punkt umfassend informiert. Die Ergebnisse unserer Recherchen findest Du unter dem Oberpunkt “Wissenswertes”. Sobald uns ein Thema auch zukünftig interessiert, werden wir hierüber berichten. Rund ums Bauen, Heimwerken, Wohnen und Gärtnern kannst Du hier viele Anregungen und Tipps finden. Viel Spaß beim Stöbern und Informieren!

Count per Day

  • 415439Seitenaufrufe gesamt:
  • 192871Besucher gesamt:
  • 0Besucher momentan online:
  • 10. August 2014Besucher seit: