KW 20 – Küche, Möbel, Gartengestaltung, Weiteres

von | Mai 17, 2015 | 0 Kommentare

Küchenmontage

Am Montag kamen um 9.30 Uhr zwei Küchenbauer vom Küchen Design Outlet vorbei. Schnell stellten wir fest, dass einiges nicht so war, wie wir es bestellt hatten: Die Arbeitsplatte war in einem anderen Farbton als ausgesucht, die Spüle wurde falsch herum geliefert und das Waschtischbrett fürs Gäste-WC fehlte, sodass wir dort leider nicht das Waschbecken inklusive Armaturen installieren konnten. Das Aufbau-Team hat jedoch gute Arbeit geleistet und auch die Qualität der Häcker-Küche überzeugt auf den ersten Blick. Wir sind froh, dass sich die Küche, wie wir sie geplant haben, ideal in den Raum einfügt. Unsere Befürchtungen, dass es nun sehr eng werden könnte, haben sich zum Glück überhaupt nicht bestätigt. Auch mit der Arbeitsplatte können wir gut leben. Wir hoffen nun, dass die fehlenden Elemente schnell nachgeliefert werden.

 

Möbelaufbau (Umzug)

Der Anfang der Woche stand komplett im Zeichen des Möbelaufbaus. Von morgens bis abends haben wir Betten, Schränke, Vitrinen, Couchtisch, Regale etc. aufgebaut. Mit jedem ausgepackten Umzugskarton wurde es wohnlicher. Nach einer Woche sind wir schon weiter gekommen als wir es uns vorgenommen hatten. Das einzige, was noch fehlt, sind die Fußleisten im Obergeschoss sowie die Waschbecken in den Bädern. Die Innentüren sowie der bestellte Esstisch werden in der kommenden Woche geliefert.

 

Gartengestaltung

Früher als gedacht haben wir am Dienstag die Rasenkantensteine an der Süd-, West- und Nordseite des Hauses gesetzt. Dank des Betonmischers unseres Nachbarn Stefan sowie dem Restsand vom Estrichbau konnten wir diese Arbeiten recht kostengünstig umsetzen. Wir haben uns für 20cm hohe Kantsteine in Anthrazit entschieden. Diese haben wir etwa 10cm unter die Hausunterkante gesetzt. Den Kies werden wir wie von Suckfüll empfohlen etwa bis 15cm unter die Unterkante des Hauses anfüllen. Die Kantseine haben an einer Seite einen abgeflachte Kante, welche wir Richtung Haus gesetzt haben, wodurch die 5cm Höhenunterschied von Kantstein und Kies nicht mehr so groß wirken. Der positive Nebeneffekt ist, dass wir so 5cm höher mit dem Grundstücksniveau kommen können. Kies werden wir wohl Mitte Juni verfüllen, da die gewünschten Spots, welche wir in das Kiesbett legen wollen, erst Anfang Juni wieder verfügbar sein werden.

Am Mittwoch haben wir uns spontan einen kleinen Radlader gemietet, vormittags den Sand vor dem Haus abgetragen und gegen Mittag den Bereich mit Mutterboden angefüllt. Danach wurde auch die West- und Nordseite eben mit Mutterboden hergerichtet. Den Mutterboden lassen wir nun etwa vier Wochen liegen, damit dieser sich setzen kann. Im Anschluss wollen wir noch ein Maulwurf-Flies aufbringen, da sich diese Tiere hier in der Gegend wohl sehr heimisch fühlen. Wie viel wir in dieser Woche geschafft haben, können wir selbst kaum fassen. Das haben wir Carinas motivierten Eltern zu verdanken, die uns tatkräftig unterstützt haben.

 

Weiteres

Putzen, putzen, putzen…

Ebenfalls in dieser Woche haben wir den ersten Grundputz hinter uns gebracht. Alle Fenster wurden gründlich geputzt, was sehr zeitaufwendig war, da an den Rahmen der bodentiefen Fenster Spritzer vom Estrich abgekratzt sowie teilweise Farbe oder ähnliches von den Scheiben abgeschrubbt werden musste. Auch mit den Wandfliesen im Bad waren wir lang beschäftigt, da dort (vielleicht durch die Grundierung der Wände) vertikale Streifen entfernt werden mussten. Nach Rücksprache mit dem Fliesenleger haben wir dies mit einem Kochfeld-Schaber vorsichtig abgekratzt. Die Küche und alle anderen Möbelstücke wurden durchgewischt und das gesamte Haus mehrfach gesaugt und gewischt. Man merkt, dass wir uns in einem Neubaugebiet befinden und überall noch jede Menge Staub und Dreck in der Luft sind. Aber zumindest ist fürs Erste alles blitzeblank.

 

Leerrohr

Als langjähriger Telekomkunde hatten wir Anfang des Jahres angefragt, ob wir den Anschluss mit ins Haus umziehen können. Damals wurde uns dies verneint. In der Zwischenzeit geht dies wohl, einziger Nachteil, die Telekom hat keine Kooperation mit Wilhelm.tel, sodass sie eigene Kupferkabel verlegen müsste. Der Netzanschlusspunkt soll dann 399 Euro kosten, was uns derzeit noch stark zu Wilhelm.tel tendieren lässt. Um aber in Zukunft doch eventuell mal einen anderen Anbieter oder andere Versorgungskabel unbeschwert ins Haus zu bekommen, haben wir uns dazu entschlossen, einfach ein 100er Leerrohr zur Straße zu legen. Damit sind wir für jede Eventualität in der Zukunft gerüstet.

 

Elektro-Kamin Faber Opti Myst 3-Step

An der Wand im Wohn-Ess-Küchenraum haben wir im Februar den Kamin angebracht und anschließend einen Trockenbau darum angefertigt. Der Maler hat diesen mit Eckschutzschienen versehen, gespachtelt und tapeziert. Am Wochenende haben wir nun die Scheiben gereinigt und die noch fehlende Frontscheibe eingesetzt. Nachdem wir den Tank gereinigt und destilliertes Wasser eingefüllt haben, ließ sich der Kamin ohne Probleme einschalten und lief fehlerfrei, bis der Tank leer war. Das Flammenbild sieht sehr realisitsch aus und wir sind sehr froh, uns für diesen Kamin entschieden zu haben. Unsere Vorüberlegungen zu Kaminen und Öfen findest du hier [Kamin & Ofen].

Die drei W’s: wer, was und warum

Hallo, hier findest Du das Bautagebuch von Carina & Jonas. Wir haben lange überlegt, ob wir die Zeit neben dem Bau aufwenden wollen und ein Bautagebuch schreiben. Wir haben uns dafür entschieden, da es bisher kaum Informationen von Bauherren zu den Häusern von Suckfüll - Unser Energiesparhaus gibt. Die Beiträge spiegeln unsere persönliche Wahrnehmung des Baus wieder. Wir hoffen, dass wir damit dem Einen oder Anderen bei seinen Entscheidungen beim Bau helfen können und wünschen viel Spaß beim Stöbern.

Blog-Kategorien

Vielen Dank für:

  • 360210Seitenaufrufe gesamt:
  • 157830Besucher gesamt:
  • 0Besucher online:
  • 10. August 2014gezählt ab: